Braunbär

Charakteristisch für den Braunbär (Ursus arctos) ist der massive Körper, die braune Decke, kurze runde Ohren, der kaum sichtbare Bürzel und der dicke breite Kopf mit vorspringendem Fang. In Mitteleuropa kann er ein Gewicht bis zu 250 Kilo erreichen. Diese Raubwildart ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Einzelgänger, lediglich die Bärin mit ihren Jungtieren lebt in sogenannten Mutterfamilien. Von Oktober bis März halten Bären in selbst gegrabenen oder natürlichen Höhlen Winterruhe, wobei diese jederzeit unterbrochen werden kann. Dabei sind aber Stoffwechsel und Pulsfrequenz deutlich gesenkt und der Körper zehrt von den Fettreserven (Feist). Der Bär ist in Österreich ganzjährig geschont.

Fortpflanzung / Paarungszeit:

Die Paarungszeit fällt in der Regel in die Monate Mai-Juli. Nach ca. 6-7 Monaten Tragzeit bringt die Bärin ihre maulwurfgroßen Jungen im Winterlager zur Welt. Erst mit rund zweieinhalb Jahren sind die Jungbären selbstständig, mit drei Jahren sind sie geschlechtsreif und mit etwa 4-5 Jahren erwachsen.

Ernährung:

Bären sind Allesfresser und nutzen daher ein breites Nahrungsspektrum. Neben Beeren, Früchten, Wurzeln und Samen, werden auch Wirbellose, Fisch, Amphibien, Vögel und deren Eier sowie Säugetiere und Aas verzehrt. Selten werden größere Säuger oder Haustiere gerissen, wenn doch, weisen gerissene Tiere schwere Verletzungen auf (Prankenhiebe an Nase, Schädel und Rückgrat). Sie graben aber auch Nester von Wildbienen aus oder zerstören Bienenstöcke, um an den begehrten Honig zu gelangen. Der Braunbär hat einen außergewöhnlich guten Geruchssinn, der ihm bei der Nahrungssuche sehr hilfreich ist.

Verbreitung:

Nachdem im Laufe des 19. Jahrhunderts die letzten Reste der österreichischen Population ausgerottet wurden, tauchten im 20. Jahrhundert immer wieder Bären als Wechselwild aus Slowenien auf. Der aktuelle Bärenbestand wird in Österreich von einigen wandernden Individuen aus der slowenischen Population gebildet. Diese Durchzügler sind in erster Linie Männchen auf Wanderschaft. Diese Bären besiedeln die Karawanken, Karnischen Alpen und Gailtaler Alpen und entstammen hauptsächlich der slowenischen-dinarischen Population.